Freddie Mercury (l.) mit Curt Cress (r.) ca. 1985 (Bild: privat)
Freddie Mercury (l.) mit Curt Cress (r.) ca. 1985 (Bild: privat)

Bohemians vs. Bad Guys

Schade, dass der geniale Freddie Mercury das nicht miterlebt: Queens »Bohemian Rhapsody«-Clip riss gerade die Youtube-Milliardenmarke. Ein Anlass, auf das Interview mit Curt Cress hinzuweisen, der Mercurys Solowerk »Mr Bad Guy« eingetrommelt hat; s. Heft 3/2019.

Jüngst wurde verkündet, dass das Musikvideo von Queen für das epochale Werk »Bohemian Rhapsody« nun offiziell über eine Milliarde Views auf YouTube verzeichnet, und sich damit zum ersten Video aus der Zeit vor 1990 aufschwingt, das die Milliardenmarke auf der Plattform erreicht hat. Ein toller Meilenstein selbst für diese erfolgsverwöhnten Musiker.

Wie war das nochmal... ?
Der Song »Bohemian Rhapsody« stammt aus Freddie Mercurys Feder. Freddie Mercury? Moment mal, wollte der nicht Mitte der Achtzigerjahre eine Solokarriere starten? Mit einem Album namens »Mr. Bad Guy«, das er in München aufnahm? Und hat da nicht ein gewisser Curt Cress getrommelt, wie auf so manch anderem Album jener Zeit? Und… war dieser Curt Cress nicht gerade erst bei »drums & percussion« im Interview, um die Entstehungsgeschichte des Mercury'schen Solowerkes Revue passieren zu lassen? Alles absolut richtig!

Wer jetzt sagt: »Was? Das hab' ich ja noch gar nicht gelesen«, klicke hier: https://drumsundpercussion.de/archiv/2019/3/die-geburt-von-mr-bad-guy-70657

 

4 Bilder

Curt Cress lud sich Steve Gadd zur Session mit Stanley Clarke ein – schon ein paar Jahre her, dass dieser Clip entstand:

Fanaktion von Queen
Um diesen Band-Meilenstein weiter zu würdigen, hat Queen in Zusammenarbeit mit YouTube Music, Universal Music Group und Hollywood Records den Launch von»You Are The Champions« angekündigt  – eine Kampagne, bei der Fans die Chance erhalten, ein Teil der Queen-Geschichte zu werden, indem sie die Stars von drei brandneuen benutzererstellten Videos für drei der berühmtesten Tracks der Band werden können. 

Musiker, Sänger und Instrumentalisten könnensich an »Bohemian Rhapsody« ausprobieren. Tänzer können sich mit »Don't Stop Me Now« aueinandersetzen – mit einem speziellen Instruktionsvideo von Polly Bennett (Rami Maliks Bewegungscoach von Bohemian Rhapsody); bildende Künstler schließlich bekommen die Möglichkeit, ein Wort oder einen Satz von dem »A Kind of Magic« Liedtext zu konzipieren.

Fans können die Webseite YouAreTheChampions.com  besuchen, wo es mehr Informationen gibt und wo sie ihre Beiträge hochladen können.
Die fertigen Videos werden später im Jahr auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Band veröffentlicht.

... und hier schließlich noch ein Clip vom Titelsong des Mercury-Soloalbums (Drums: Curt Cress)

Zur Übersicht

Unsere Magazine

STEREO

STEREO | Magazin für HiFi, High End & Musik. Für 6,50 Euro am Kiosk. Durchblättern!

Fono Forum

Fono Forum | Magazin für Klassik, Jazz und HiFi. Für 9,80 Euro am Kiosk. Durchblättern!

drums&percussion

Was Drummer bewegt. Für 5,90 Euro am Kiosk. Durchblättern!

d&p-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im d&p-Newsletter.

Jetzt registrieren