Preisausschreiben | Kleinanzeigen | Heftinhalt | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

LEONIE KLEIN

Mit gerade mal 25 Jahren legt sie ihre erste Schlagzeug-Solo-CD vor – trotz obigen Zitats ihres Lehrers. Komponisten schreiben Stücke für sie. Sie spielt mit etablierten Größen wie Péter Eötvös und Robyn Schulkowsky. Für Leonie Klein indes kein Grund abzuheben – außer sie ist hinterm Schlagzeug...

Leonie, du machst enorm viele unterschiedliche Dinge: den Master im Schlagzeugstudium, einen Master in Musikjournalismus, du promovierst zum Thema »Zeitgenössische Schlagzeug-Solomusik« und bist auch noch Autorin beim SWR. Wie koordinierst du das alles?
Man muss sich sehr gut die Zeit einteilen und diszipliniert sein. Ich habe natürlich auch die Fächer sehr bewusst ausgewählt. Das ergänzt sich alles sehr gut. Also das, was ich im Proberaum mache, bereite ich im Musikjournalismus-Studiengang für ein anderes Medium auf. Ich verpacke es also auch in Radiosendungen, entwickle für mich neue Formate, mit denen ich auch im Bereich Musikvermittlung etwas machen kann. Dadurch denke ich auch ganz anders nach über die Stücke, bekomme oft noch einmal eine ganz andere Sicht auf ein Stück. Und die Promotion ist natürlich auch in meinem Fachgebiet.

Den gesamten Artikel gibt es in der Ausgabe drums&percussion 1/2019.

Opens internal link in current window zurück