Preisausschreiben | Kleinanzeigen | Heftinhalt | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

Beatboxing (II)

Im zweiten Teil unseres Specials lernt ihr einen Beatboxer kennen: Johannes Welz ist einer

der vier Protagonisten beim Beatbox-Musical »Razzz« in Berlin. Er hat es geschafft, vom Beatboxing leben zu können. Wir lassen ihn hier ausführlich über seine Kunst zu Wort kommen.

Mit dem Beatboxing habe ich damals, in der sechsten oder siebten Klasse, über die Hip-Hop-Kultur angefangen«, erklärt Welz. »Darin sind viele Elemente verbunden, neben Graffiti und Breakdance eben auch das Beatboxen. In Köpenick gab’s einen Jugendclub, der sehr viel Jugendarbeit in diese Richtung gemacht hat, zum Beispiel Breakdance, Skateboarding, DJing und jeden Mittwoch eine Open-Mic-Session. So kam eins zum anderen.« Heute hat sich die Szene merklich verändert, und das meiste passiert, natürlich, über das Internet: »Überall auf der Welt kann man Videos von anderen Beatboxern sehen, und dadurch ist die enge Verbindung zwischen dem Beatboxen und Hip-Hop-Kultur ein wenig verloren gegangen.

Den gesamten Artikel gibt es in der Ausgabe drums&percussion 2/2019.

Opens internal link in current window zurück