e-Paper | Preisausschreiben | Kleinanzeigen | Heftinhalt | Kontakt | Impressum

R.I.P., John Blackwell

Der ehemalige Prince-Drummer erlag mit nur 43 Jahren seinem Hirntumor-Leiden.

Schockiert erfahren wir soeben die Nachricht vom Tode John Blackwells. Der US-Drummer wurde nicht einmal 44 Jahre alt.

Blackwell, der vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Prince bekannt wurde, kam schon als Dreijähriger zum Trommeln und lernte seine ersten Grooves von seinem Vater, John Blackwell Sr., der ebenfalls ein Drummer war.

Mit 17 Jahren feierte er bereits seinen Einstand als Profi, in der Band von Billy Eckstine. Später ging er ans Berklee College of Music in Boston. Mitte der Neunzigerjahre spielte er mit der Funkband Cameo, bevor er nach Los Angeles umzog.
Nach der Zwischenstation Patti LaBelle kam er im Jahr 2000 zu Prince, mit dem er 13 Jahre lang zusammenarbeitete. Er wirkte daneben u.a. auch bei Justin Timberlake, PDiddy oder D'Angelo.

Blackwell trat 2008 beim »Buddy Rich Memorial Concert« auf. Sein Debut-Album »The John Blackwell Project« erschien ein Jahr später, im Dezember 2009. Ebenso veröffentlichte er zwei Drum-Lehr-DVDs: »John Blackwell - Technique, Grooving and Showmanship« sowie »John Blackwell

Im Januar 2016 sahen wir ihn noch auf der NAMM-Show; später im Laufe des letzten Jahres wurden zwei Hirntumore bei ihm diagnostiziert; seinen linken Arm und sein linkes Bein konnte er aufgrund dessen nicht mehr bewegen, teilte er im Oktober in einem Youtube-Video seinen Fans mit; vor ihm lagen viele Operationen und Therapien.
Am heutigen 4. Juli erlag er in Alter von 43 Jahren seinem Leiden. Seine Frau Yaritza teilte dies in einer bewegenden Instagram-Nachricht mit:
»Mein Ehemann, der unglaubliche Schlagzeugspieler John Blackwell Jr., ist heute friedlich in meiner Anwesenheit eingeschlafen. Danke lieber Gott, dass er leben durfte und danke an alle für ihre Unterstützung.« (https://www.instagram.com/p/BWIg9kegpaK/)

Wir trauern um einen großartigen Drummer und Menschen, der viel zu früh gehen musste. Sein musikalisches Wirken wird unvergessen bleiben.

John Blackwells Website: http://www.johnblackwellproject.com/