Testberichte-Archiv

Sabian »AAX«-Suspended-Cymbals

Neue Orchesterklänge von Sabian

Über Sabian selbst muss man eigentlich nichts mehr sagen, außer vielleicht dass diese kanadische Firma sich inzwischen seit über 25 Jahren fest auf dem heiß umkämpften internationalen Markt als eine der größten etabliert hat.

Sabian »AAX«-Suspended-Cymbals
Sabian »AAX«-Suspended-Cymbals

Es gibt sicher kaum einen Drummer, der in seinem Leben noch nie ein oder mehrere Sabian-Cymbals gespielt oder zumindest ausprobiert hat. Dass die Kanadier zudem hervorragende Arbeit in der Produktion von Orchesterbecken leisten, ist inzwischen ebenfalls weltweit bekannt. Nun stellen wir die neueste Kreation aus dem Hause Sabian vor: Vorhang auf für die neue »AAX«-Suspended-Cym­bal-Line!

Suspended-Cymbals, also freihängende Becken, werden bekanntlich zum überwiegenden Teil im orchestralen Bereich verwendet, um z.B mit einem Beckenwirbel ein großes, rollendes Crescendo des ganzen Orchesterapparates zu unterstützen oder um, wie bspw. in Dvoraks Neunter Symphonie »Aus der neuen Welt«, einen einzelnen Schlag effektvoll anzubringen – wobei es unter Kollegen durchaus strittig ist, ob genau dieser Schlag mit Suspended oder »a due«-Becken ausgeführt werden sollte. Aber das ist ein anderes Thema. Sehen wir uns lieber die Sabian-Suspended-Cymbals in den Größen 16˝ bis 20˝ etwas genauer an!

Bei allen Modellen sind die relativ große, unbehandelte Glocke sowie natürlich die sehr fein abgedrehten Cymbals an sich auffällig. Hammermale sind kaum oder nur sehr schwach auszumachen. Die Verarbeitung ist, wie immer bei Sabian, auf höchstem Niveau. Hier gibt es auch keine scharfe Beckenränder. Die Klangcharakteristik bewegt sich bei  den »AAX«-Becken eher ins Dunkle, Vollklingende mit langem Sustain. Selbst das kleinste Cymbal hat bei seinen 16˝, mit einem mittelharten Vibraphonschlägel am Rand angespielt, bereits einen sehr dunklen, exotischen Klang. Woran erinnert mich dieser Sound bloß? Richtig, an die geniale Musik in Puccinis Oper »Madame Butterfly«, bei welcher solch ein dunkler Klang doch sehr passen würde! Ebenso beim 17˝-Modell: Es ist in jeder Hinsicht vollklingend und hat aufgrund der insgesamt relativ dünnen Materialstärke ebenfalls eine sehr leichte Ansprache im Piano-Bereich. Auch als mit Stöcken gespieltes Crashcymbal überzeugt das 17˝: ein voller, explosiver Klang, der sich mit einigen helleren Obertönen mischt. Die Suspended-Cymbals in 18˝ sind mal wieder meine Favoriten, was Größe und Handhabung im Orchester angeht – ein Becken für in dynamischer Hinsicht alle Fälle, vom zarten Piano bis zum ›brüllenden‹ Fortissimo! Hier ist man für jede Gelegenheit bestens gerüstet, sei es für den großen Beckenschlag in Mahlers Zweiter Symphonie am Anfang des letzten Satzes oder für die schon besagte Stelle in Dvoraks Neunter.

Diese Becken liefern einen faszinierenden Sound, der sämtliche Bereiche gut abdeckt

So langsam nähern wir uns nun den beiden ›Schwergewichten‹, was den Klang angeht: Die Suspended-Cymbals in den Größen 19˝ und 20˝. Crescendo-Wirbel auf dem 19˝ bis zum Fortissimo, Abschlag auf dem 20˝ – halleluja! Hier kann man davon ausgehen, dass mit diesen beiden Becken jede laute Orchesterstelle in der Literatur gemeistert werden kann. Man sollte sich sogar selbst bei den lautesten Orchesterstellen mit diesen Becken noch ein wenig zurückhalten. Doch nicht nur im oberen Dynamikbereich sind diese Instrumente erstklassig. Je nach Schlägelwahl haben alle hier im Test vorgestellten Becken auch ihre ›hellen‹ Seiten. Mit Nylonköpfen oder mit Brushes gespielt lassen sich hier alle nur denkbaren Klänge, die ein professionelles Orchester so braucht, realisieren. Ganz großes Kompliment an Sabian: Hier sind wieder einmal Spitzeninstrumente gelungen!

PREIS

(UVP):
16˝ Sabian-»AAX«- Suspended-Cymbal 261 €
17˝ Sabian-»AAX«- Suspended-Cymbal 285 €
18˝ Sabian-»AAX«- Suspended-Cymbal 321 €
19˝ Sabian-»AAX«- Suspended-Cymbal 356 €
20˝ Sabian-»AAX«- Suspended-Cymbal 380 €
Vertrieb: M&T (www.musikundtechnik.de, www.sabian.com)

Pro & Contra

  • gute Ansprache in jeder Dynamik
  • hervorragende Verarbeitung
  • keine scharfen Beckenränder