Testberichte-Archiv

»Renown 57«-Drumset von Gretsch

Bitte Platz nehmen!

Eine schöne Idee von Gretsch ist das »Renown 57«, das vom Stil her von amerikanischen Autos der Fünfzigerjahre (57er-Chevy-Bel-Air) inspiriert wurde. Nehmt also Platz auf dem »driver’s seat« – für eine Reise in die Vergangenheit...?

»Renown 57«-Drumset von Gretsch
»Renown 57«-Drumset von Gretsch

Zumindest was das Finish angeht, trifft das zu. Ob sich der Sound ebenfalls dementsprechend »vintage« gestaltet, wollen wir in diesem Test unter anderem herausfinden. Das »Renown 57« gibt es neben dem bereits bekannten »motor city blue« nun auch in »motor city black« sowie in »motor city red», einem im Metallic-Weinrot gehaltenen Lackfinish (Farbe unseres Testsets). Bei allen Versionen sind die Kessel mit dem charakteristischen 57er-Finish, nämlich dem schildförmigen, cremefarbenen Dreieck mit Chromrand versehen, das der Heckflosse des US-Straßenkreuzers nachempfunden ist – stilvoll ergänzt mit dem Gretsch-Schriftzug in Chromoptik. 

Das »Renown 57« ist mit den klassischen Features eines Gretsch-Kits ausgestattet: USA-Rock-Maple-Kessel mit dem berühmten »Silver Sealer« innen, Die-Cast-Spannreifen auf Toms und Snaredrum, 30-Grad-Kesselgratungen (ebenfalls bei der Snare) und freischwingende GTS-Tomhalterungen. Das Testset setzt sich folgendermaßen zusammen: 22˝ x 18˝ Bassdrum, 10˝ x 8˝, 12˝ x 9˝ Toms, 16˝ x 16˝ Floortom und 14˝ x 6,5˝ Snaredrum. Die Doppeltomhalterung wird auf der Bassdrum montiert, zum Set gehört der farblich passende Drumhocker (»drivers seat«) von Gibraltar. Zurzeit wird noch ein weiteres konfiguriertes Set mit 18˝ Bassdrum, 12˝ und 14˝ Toms in den drei oben genannten Farben angeboten sowie die 14˝ Floortom als Einzeltrommel. Als Schlagfelle dienen Evans-G1-Coated (Toms und Snare). Die Resonanzfelle sind klare »no name«-Produkte

Den gesamten Testbericht findest Du in drums&percussion Juli/August 2012 ab Seite 82!