Testberichte-Archiv

Tama S.L.P.-Woodshell-Snaredrums

Ausdrucksstarke Holzklänge

Hatten wir in der Ausgabe 3/2012 vier Modelle der neuen Tama-»Sound Lab Project«-Snaredrums (S.L.P.) mit Metallkessel im Test, so geht es heute um vier Versionen mit Holzkessel. Die Snares sind auf beiliegender CD zu hören.

Tama S.L.P.-Woodshell-Snaredrums
Tama S.L.P.-Woodshell-Snaredrums

Wie die S.L.P.-Metallsnares kombinieren auch die Holzmodelle unterschiedliche Kesselgrößen, Gratungen, Wandstärken, Spannreifen, Böckchen, Abhebungen sowie Snareteppiche und schaffen so Trommeln mit individuellem Charakter. Neben Bubinga (beim »G-Bubinga«-Modell) wird bei drei Versionen Maple als Kesselmaterial eingesetzt, und selbst dort sind aufgrund der genannten Kombinationsmöglichkeiten deutliche Unterschiede zu hören. Zum Test erhielten wir folgende Modelle: 14˝ x 5,5˝ »Classic Maple«, 14˝ x 6,5˝ »Power Maple«, 14˝ x 6˝ »G-Bubinga« und 13˝ x 7˝ »G-Maple«. Die Fellbestückung ist Evans G1-Coated-Schlag- und Hazy-300- Resonanzfelle. 

Beginnen wir bei der 14˝ x 5,5˝ »Classic Maple«: Der Kessel besteht aus acht Lagen und ca. 7 mm starkem Ahornholz mit einem matten Naturfinish außen. Die 45-Grad-Kesselgratung ist mit rundlichem Gegenschnitt versehen, der Grat selbst verläuft von außen auf der zweiten/dritten Holzlage und ist – wie sämtliche technische Details – superpräzise. 

Den gesamten Testbericht findest Du in drums&percussion Juli/August 2012 ab Seite 92!