Testberichte-Archiv

Gavin Harrisons »Protean«-Signature-Snaredrums von Sonor

Unendliche Klangvielfalt

Die »Protean«-Snaredrums von Sonor bieten neue Konzepte und sind in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. Auf der NAMM-Show hat Sonor die Gavin-Harrison-Signature-Modelle in 14" x 5,25" und 12" x 5" vorgestellt. Was das Besondere an ihnen ist, das steht im folgenden Test - wie diese Snaredrums klingen, ist auf der CD zu hören.

»Protean«-Snaredrums in 12" x 5" und 14" x 5,25"
»Protean«-Snaredrums in 12" x 5" und 14" x 5,25"

Vielleicht ist der Name »Protean« gewöhnungsbedürftig – aber er ist passend: Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet er so viel wie »vielseitig« oder »verschieden«. Ziel von Gavin Harrison und Sonor war die größtmögliche musikalische Vielseitigkeit dieser Snaredrums. Erreicht wird diese durch eine spezielle Kombination von technischen Eigenschaften und Zubehör, die außerordentliche Klangnuancen und sogar ›maßgeschneiderte‹ Sounds ermöglicht. Den Snaredrums liegt jeweils eine - in diesem Falle sinnvolle – Bedienungsanleitung bei.

Die sechslagigen Kessel aus selektiertem Birkenholz werden im Sonor-CLTF-Verfahren mit 6 mm Kesselstärke gefertigt. Die Oberfläche ist im »silky black«-Finish gehalten, wobei die weißen Kunststoffunterlagen der Spannböckchen einen schönen Kontrast bilden und einen Hauch Exklusivität versprühen. Die durchgehenden Spannböckchen aus der »Phonic«-Serie verteilen bei hohen Stimmungen die auftretenden Kräfte auf den Kessel – besser als Single-Lugs. Bei den Spannreifen wird eine Kombination von S-Hoops auf der Schlagseite und 2,3 mm starken Power-Hoops mit Aussparungen auf der Resonanzseite für den Teppich eingesetzt. Die S-Hoops sind dreifach geflanscht, wobei die obere Abkantung nicht wie üblich nach außen, sondern nach innen gebogen ist. Sie ist zudem breit gehalten, sodass der Stock fettere Rimshots und Sidesticks erzeugt.

Den gesamten Testbericht findest Du in drums&percussion Juli/August 2013 ab Seite 60!