Testberichte-Archiv

»Birch Almighty«-Drums von Sakae

Japanische Birke – groß in Form

Bislang hatten wir von dem japanische Hersteller Sakae die Drumserien »Almighty Maple« mit Ahorn- und »Celestial« mit Maple-Bubinga-Hybridkesseln getestet. Heute ist das »Almighty Birch« an der Reihe.

Die Firma Sakae wurde bereits 1925 im japanischen Osaka als Familienunternehmen gegründet und hat in der Vergangenheit für Yamaha Schlagzeuge gefertigt. Mittlerweile produziert der Hersteller bekanntlich unter eigenem Namen. Seit der NAMM-Show 2014 liefert das »Almighty Birch« eine weitere klangliche Option, die Liebhaber von Birkensounds aufhorchen lassen sollte. In »real black lacquer«, hochglänzendem Schwarz ohne Makel, präsentiert sich unser Testset. Es setzt sich aus einer 22˝ x 18˝ großen Bassdrum, Toms in 10˝ x 7˝ und 12˝ x 8˝, einer Floortom in 16˝ x 14˝ und einer 14˝ x 5,5˝ großen Snaredrum zusammen. Die Birkenserie ist mit der gleichen Hardware-Features und Oberflächen ausgestattet wie die die »Almighty Maple«-Serie, was dem Drummer die Möglichkeit bietet, Ahorn- und Birkenkessel je nach Klangvorstellung zu mischen. Die Tomgrößen sind von 8˝ bis 26˝ in verschiedenen Kesseltiefen wählbar. Das Kit ist mit Sakae-eigenen, tropfenförmigen Stimmböckchen ausgestattet, die massiv gehalten sind, was laut Hersteller der Kesselresonanz nochmals einen Schub verleiht. 

Den gesamten Testbericht findest Du in drums&percussion März/April 2015 ab Seite 52!