Testberichte-Archiv

Maple-Mahogany-Drumset von DW

DW-Sound mal anders

Mit dieser neuen Kessel- konstruktion gehen die Bauherren im kalifornischen Oxnard neue Wege, wobei die Kombination aus Mahagoni und Ahorn natürlich nicht ganz unbekannt ist.

Maple-Mahogany-Drumset von DW
Maple-Mahogany-Drumset von DW

Manch ein traditionsreicher Klassiker der Trommelbaugeschichte hat sich dieser Holzkombination bedient, und ebenso klassische Sounds, die jeder irgendwie im Ohr hat, sind aus solchen Trommeln bereits bekommen. Nun haben die DW-Konstrukteure um Mastermind John Good natürlich neben dem leicht vintageangehauchten Sound auch eine moderne Verarbeitungsqualität und den sprichwörtlichen DW-Charakter im Auge gehabt und ihre »Collector’s«-Serie daher nun neben Ahorn und Birke auch mit der Ahorn-Mahagoni-Variante bestückt: Die Kessel bestehen aus nordamerikanischem Hard-Rock-Maple und je einer Furnierlage afrikanischen Mahagonis (»mahogany«) innen und außen. Die Maserung der Kessel hat eine VLT-Konstruktion (»vertical low timbre«), sie bieten daher eine ausgewogene, tiefe Tonstruktur. Die Kesseloberfläche wurde bei unserem Testset klarglänzend lackiert (»Natural VLT Style«) – ein zeitloses und edles Finish –, möglich sind aber grundsätzlich sämtliche Oberflächen aus dem Hause DW. Die Kesselhardware ist normal verchromt, aber auch hier ist vieles machbar. Selbstredend hat auch dieser Kesselsatz die für DW-übliche und vermutlich mittlerweile hinreichend bekannte, edle Ausstattung – mit einem Unterschied, denn hier sind ausnahmsweise reguläre Coated-Ambassadors von Remo/USA anstelle der DW-üblichen Clear-Coated-Felle montiert (Ausnahme ist die Bassdrum).

Dynamisch und singend: Tomkessel mit gerundeten »True Hoops«
Dynamisch und singend: Tomkessel mit gerundeten »True Hoops«
Superwarm und rund: zehnlagiger VLT-Kessel bei der Snare
Superwarm und rund: zehnlagiger VLT-Kessel bei der Snare
Wuchtig und definiert: 23˝ x 18˝ Bassdrum mit dünnem Kessel
Wuchtig und definiert: 23˝ x 18˝ Bassdrum mit dünnem Kessel

Den gesamten Testbericht findest Du in drums&percussion Mai/Juni 2012 ab Seite 110!