Testberichte-Archiv

Sabian-Cymbal-Vote-Neuheiten

And the Winner Is...

Zum zweiten Mal wählten Drummer weltweit vier Sabian-Favoriten aus den insgesamt zwölf Cymbal-Vote-Becken aus. Bei dieser Aktion hatte jeder Drummer die Gelegenheit, in seinem Land die Becken ausführlich zu testen. Auf der NAMM-Show im Januar wurden die ausgewählten Becken dann dem Publikum präsentiert. Wir bekamen diese Cymbals plus deren Ergänzungen zum Test.

Sabian-Cymbal-Vote-Neuheiten
Sabian-Cymbal-Vote-Neuheiten

Das 24˝ AA-Bash-Ride eignet sich gleichzeitig zum Crashen und »Riden« und überzeugt mit  mächtigen Sounds. Die recht kleine, dunkel gefärbte Glocke im nicht abgedrehten Finish ähnelt der des Raw-Bell-Dry-Ride, klingt hell silbern und verleiht dem Ridesound auf dem Profil mehr Klarheit und eine bessere Kontrolle. Nicht zuletzt bringt das Becken – alleine aufgrund der 24˝ Größe – auch schon einiges an Masse mit sich, die erst einmal in Bewegung gesetzt werden will. Aber wegen der sehr geringen Materialstärke spricht das Cymbal beim Crashen trotz dieser Größe leicht an und geht rasch auf. Mit der Stockkuppe angespielt hören wir feine, silbrige Anschläge, die bis zu einem konstanten Rauschen leicht modelliert werden können. Das Becken gibt es auch in der 21˝ großer Version, wobei die Stick-Pings etwas klarer und deutlicher hörbar sind. Das Becken klingt insgesamt etwas heller, und die Crashes kommen weniger massiv. Auch dieses Cymbal lässt sich von Ride- zu Crashsounds in der ganzen dynamischen Bandbreite gut modellieren. Beide Modelle weisen dicht gesetzte, leichte Hammerschläge auf und sind bis auf die dunkle Kuppe im Brilliant-Finish gehalten.

Den gesamten Testbericht findest Du in drums&percussion Mai/Juni 2013 ab Seite 68!