Testberichte-Archiv

»Select Force«-Drumset von Sonor

Rundherum solide

Das »Select Force« ist die edelste Variante aus Sonors überarbeiteter »Force«- Baureihe. Zum Test hatten wir ein schnuckeliges Jungle-Kit, aber die Auswahl an Kesseln und Größen umfasst selbstredend das komplette Spektrum.

»Select Force«-Drumset von Sonor
»Select Force«-Drumset von Sonor

Die siebenlagigen Kessel des »Select Force« bestehen aus kanadischem und chinesischem Ahornholz und werden in China hergestellt. Unser Testset besteht aus einer 16˝ x 16˝ Bassdrum, 10˝ x 8˝ Tom und 14˝ x 12˝ Floortom und einer 14˝ x 5,5˝ Snaredrum (gehört nicht zum Shellset) im »brown galaxy sparkle«-Lackfinish. Angeboten werden insgesamt neun verschiedene Oberflächen und eine um­fassende Menge an Kesselmaßen (auch Kurzkessel und 20˝ tiefe Bassdrums) und Einzelkomponenten. Die Kessellagen sind spannungsfrei kreuzverleimt (Sonors »Cross Laminated Tension Free«-Verfahren, »CLTF«) und mit normal verchromter Hardware sowie leichten »triple flanged« Spannreifen ausgestattet. Die neuen »bridge type« Böckchen beherbergen »Tu­ne Safe«-Stimmschrauben mit Feingewinde, die durch ihre Konstruktion da­für sorgen, dass hier nichts aus der Stimmung gerät. Das funktioniert perfekt! Die Hängetoms sind an einem schwingungsneutralen, aber etwas steifen »TAR«-Haltesystem (»Total Acoustic Resonance«) aufgehängt. Auch die kleine Bassdrum ist serienmäßig mit einer überarbeiteten Rosette ausgestattet, welche den Tomarm aufnimmt.

Der 16˝ x 16˝ kleine Bassdrumkessel hat eine Wandstärke von knapp 7,5 mm. Die spitze Gratung ist fast ohne Gegenschnitt ausgeführt und verläuft nach innen im 45-Grad-Winkel. Das Fell sitzt also bereits auf der ersten Außenlage auf. Bestückt ist die Bassdrum mit ringgedämpften Powerstroke-3-Fellen (Remo/UT, Schlagseite klar, Front schwarz). Die leichten, aber stabilen Bassdrumfüße sind klassisch gebogen, werden um den Kessel herumgeklappt und mit Memory-Klammern fixiert. Ihre Spitzen sind von Gummi auf Metall umstellbar; das Ganze wird mit Kontermuttern gesichert. Die kleine Bassdrum steht hinten auf einem Riser, der wie ein Floortombein montiert wird. Hier kann das Bassdrumpedal sehr elegant und flexibel montiert werden. Die Spannreifen bestehen aus Holz und sind innen klar, außen entsprechend der Fadelackierung gestaltet. Die Klauen sind klassisch leicht ausgefallen und mit einem Gummiwulst gepolstert. Acht Stimmschrauben sorgen für die Spannung – sie sitzen übrigens erfreulicherweise bei allen Trommeln sehr satt in den Gewinden, was die Arbeit angenehm und verlässlich macht. Die Bassdrum hat einen satten, sehr offenen und singenden Ton, der sich natürlich perfekt für dem Kit entsprechende Stilistiken, aber auch für Jazz und mehr eignet. Sie reagiert unverzüglich auf jede Stimmung, hat einen großen dynamischen Um­fang und präsentiert sich von der Handhabung her ohne Probleme. Sie nimmt auch den mit 57 cm recht lang ausgefallenen Tomarm ohne Schwierigkeiten auf.

welcome to the jungle, mit der 16" x 16" Bassdrum
welcome to the jungle, mit der 16" x 16" Bassdrum
14" x 5,5" Snaredrum: lebendiger und universell einsetzbarer Sound
14" x 5,5" Snaredrum: lebendiger und universell einsetzbarer Sound
schwingungsneutral, aber bisweilen etwas steif: das »TAR«-System
schwingungsneutral, aber bisweilen etwas steif: das »TAR«-System

Den gesammten Praxisreport findest Du in der aktuellen Ausgabe drums&percussion November/Dezember 2011 ab Seite 88!


drums&percussion November/Dezember 2011

Praxisreports aus drums&percussion November/Dezember 2011

Öffnet externen Link in neuem FensterZur Heftnachbestellung

Öffnet externen Link in neuem FensterAbo abschließen

Öffnet externen Link in neuem Fensterdrums&percussion Shop

zum Praxisreport-Archiv